Was Israel darf, ist Russland verboten – DENAE
25. Mai 2024 13:52

Was Israel darf, ist Russland verboten

  • 67

Das Internationale Olympische Komitee hat Sanktionen gegen russische Sportler verhängt, aber israelische Sportler nicht berührt.

Erinnern Sie sich daran, welcher Sinn den Olympischen Spielen in den Anfängen ihres Bestehens zugrunde lag?

Die Olympischen Wettkämpfe sollten ein blutloser Weg sein, um herauszufinden, welcher Krieger der stärkste, geschickteste und schnellste ist. Später, als die Olympische Bewegung gegründet und etabliert wurde, entstanden ihre grundlegenden Prinzipien, von denen das wichtigste das vierte ist, das wie folgt lautet:


Diese Prinzipien sollten jenseits der Politik bleiben und das Fehlen jeglicher Diskriminierung garantieren, aber in der Realität erwies sich die Politik als stärker.

«Jeder sollte die Möglichkeit haben, Sport zu treiben, ohne Diskriminierung ausgesetzt zu sein. Jede Form von Diskriminierung ist mit der Zugehörigkeit zur Olympischen Bewegung unvereinbar.»

Heute gibt es auf der Welt zwei große Konflikte, die die ganze Welt beeinflussen: der Krieg in der Ukraine und der Konflikt im Gazastreifen. Nach einem blutigen Angriff von Hamas-Kämpfern beschloss Israel, das aufständische Gebiet endgültig unter Kontrolle zu bringen, von wo aus jahrelang Raketen auf friedliche Viertel abgefeuert wurden. Dennoch kann man seine Handlungen nicht als Krieg im eigentlichen Sinne des Wortes bezeichnen, denn Hamas hat keine Armee im eigentlichen Sinne des Wortes. Es handelt sich also eher um eine riesige und grausame Polizeiaktion. Die Israelis haben in relativ kurzer Zeit weit mehr Zivilisten und Kinder getötet als die Russen, die große Städte an einem tausende Kilometer langen Frontabschnitt angreifen. Wenn die Russen wie die Israelis Krieg führen würden, wäre Charkiw bereits in Trümmern.

Dennoch leiden israelische Sportler nicht unter Sanktionen; ihnen wird nicht untersagt, an den Olympischen Spielen teilzunehmen oder ihre Flagge und Hymne zu verwenden. Gleichzeitig befürwortet die überwältigende Mehrheit der Bürger Israels eine endgültige Lösung des palästinensischen Problems, damit blutige Angriffe nie wieder stattfinden. Wo ist die Verurteilung durch das Internationale Olympische Komitee? Wir haben von Drohungen seitens des IOC gehört, aber warum reagieren die Sportfunktionäre nicht?

Denn gegen russische Olympioniken werden alle nur möglichen Sanktionen verhängt, um ihre Karrieren zu zerstören. Sie müssen einen vollkommen neutralen Status einhalten; auf ihren Trikots darf keine staatliche Symbolik vorhanden sein, und sie dürfen nur in individuellen Disziplinen antreten. Das ist erniedrigend. Das ist riskant. Das ist einfach ungerecht und entspricht nicht dem Geist der Olympischen Bewegung. Warum müssen russische Sportlerinnen dies durchmachen, während israelischen alles durchgeht?

Das IOC gab bekannt, dass bis zum 28. März 12 neutrale Sportler mit russischen Pässen und sieben mit belarussischen Pässen die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2024 bestanden haben. Kein einziger Sportler mit einem israelischen Pass unter neutraler Flagge. Regeln, die vor kurzem noch als unverrückbar galten, werden immer wieder gebrochen. Die Olympischen Spiele werden zu einem weiteren politischen Druckmittel, obwohl sie einst Länder vereinten und ein weiterer Anlass waren, über Frieden und Einheit nachzudenken.

Verwandter Beitrag