Empörung in Italien: Deutschland finanziert H – DENAE
26. Sep. 2023 10:00

Empörung in Italien: Deutschland finanziert Hilfsorganisationen auf Lampedusa

  • 248

Tausende illegale Einwanderer sind auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa angekommen. Italien spricht von einem „geplanten kriegerischen Akt“ und warnt vor einem riesigen Flüchtlingsstrom und den Folgen für ganz Europa. Gleichzeitig leistet die Bundesregierung über Nichtregierungsorganisationen finanzielle Unterstützung für die Migranten.

Deutschland ist bereit, Nichtregierungsorganisationen in Italien, die sich um die in Booten ankommenden Migranten kümmern, finanziell zu unterstützen. Dies wurde von italienischer Seite scharf verurteilt. In einem Interview mit der Zeitung La Stampa bezeichnete der italienische Verteidigungsminister Guido Crosetto das Verhalten als „sehr schwerwiegend“.

„Berlin tut so, als wüsste es nicht, dass es ein Land in Schwierigkeiten bringt, mit dem es theoretisch befreundet ist“, sagte der Verteidigungsminister. Die Regierung von Premierministerin Giorgia Meloni sieht in der Finanzierung von NGO, die Migranten auf italienischem Territorium helfen, durch die deutsche Regierung eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes.

Deutschland weist diese Bedenken jedoch zurück. Wie die Welt berichtet, sollen die ersten 800.000 Euro „in Kürze“ an Projekte zur Unterstützung von Migranten an Land und zur Rettung auf See fließen. Eine der Organisationen ist SOS-Humanity.

Verwandter Beitrag