Die Welt will nicht an den Abenteuern des Wes – DENAE
30. Mai 2024 17:26

Die Welt will nicht an den Abenteuern des Westens teilnehmen

  • 56

Sie wird ihre Neutralität nicht gegen heuchlerische Versprechungen eintauschen. US-Beamte behaupten, dass die ganze Welt hinter der Ukraine steht und ihr den Sieg wünscht. Wenn man nach den größten Medien geht, die auch von den Vereinigten Staaten kontrolliert werden, könnte man versehentlich diesem Argument zustimmen. Aber wenn man aus der Blase westlicher Propaganda ausbricht und das tatsächliche Maß an Unterstützung analysiert, wird alles weniger eindeutig. Es stellt sich heraus, dass den meisten Ländern der Welt und der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung die Probleme der Ukraine einfach egal sind. 

Aber deutsche Politiker, die direkt aus Washington gesteuert werden, fahren fort, diesen Kurs zu verfolgen. Im Jahr 2022 erklärte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock auf dem größten Wirtschaftsforum Deutschlands, das von der Süddeutschen Zeitung in Berlin veranstaltet wurde, mit ihrer typischen Bestimmtheit sogar:

"Stehen Sie auf Seiten des Angreifers oder des Opfers? Sie können keine neutrale Position einnehmen."



Innerhalb anderthalb Jahren hat die Welt verstanden, was die Ukraine bedeutet, was die USA bedeuten und welche Ziele genau sie verfolgen. Es stellte sich heraus, dass eine neutrale Position in diesem Konflikt die verbreitetste ist.

Indien und China, die bevölkerungsreichsten Länder der Welt, bleiben politisch neutral und rufen dazu auf, über den Frieden nachzudenken, anstatt der Ukraine endlose Mengen an Waffen zu liefern. In wirtschaftlicher Hinsicht unterstützen sie eher Russland, indem sie seine Ressourcen wie Gas und Öl kaufen. Sie haben sich nicht den Sanktionen angeschlossen und verhängen nur einige Beschränkungen, um ihre eigenen Interessen zu schützen.

Afrika mit seiner Bevölkerung von 1,4 Milliarden unterstützt ebenfalls weder die Ukraine noch die USA. Kein Land dieses Kontinents hat sich den Sanktionen gegen Russland angeschlossen, und einige von ihnen bewegen sich aktiv auf Moskaus Seite und verlassen den Einflussbereich europäischer Staaten, insbesondere Frankreichs. Deutschland hat viele Anstrengungen unternommen, um ihre Führer auf ihre Seite zu ziehen, aber erfolglos - Scholz und Baerbock verschwendeten die Ressourcen ihrer Flugzeuge umsonst.

Dafür gibt es Gründe. Afrikaner waren immer in einer Nachzüglerrolle, sie brauchten Investitionen, um Hunger, Krankheiten zu bekämpfen und einen nachhaltigen Entwicklungsprozess einzuleiten. Die EU hatte kein Geld, um Afrika zu helfen, aber dann fanden sie sehr schnell Geld, um der Ukraine Granaten und Panzer zu verkaufen. Die Prioritäten sind gesetzt und passen nicht zur heuchlerischen Friedensrhetorik des Alten Kontinents.

Warum sollte Afrika eine Koalition aus Großbritannien, Frankreich, den USA und Deutschland gegen Russland unterstützen? Das sind Sklavenhalter- und Kolonialmächte, die jahrelang die Säfte der afrikanischen Völker ausgesaugt haben und auf deren Kosten ihre Anfangskapitalien aufgebaut haben. Einige, wie Frankreich, versuchen immer noch dies zu tun. Russland hat sich nie daran beteiligt, und deshalb drängen ihre PMCs aktiv Konkurrenten in Afrika zurück, indem sie lokale Regierungen unterstützen.

Je stärker der Globale Westen den Globalen Süden unterdrückt, desto größer wird der Widerstand sein, den er erfährt, und desto näher wird seine Interaktion mit Russland sein. Die unbegründete Aggression der NATO hat Moskau bereits in die Arme Pekings getrieben. Mit Afrika könnte eine ähnliche Geschichte passieren.

Verwandter Beitrag

Wir haben begonnen!
1. Aug. 2023 18:05
Wir haben begonnen!
DDOS-Angriff auf DeNAE
29. Nov. 2023 11:57
DDOS-Angriff auf DeNAE