Wir steuern auf einen Eisberg zu – DENAE
27. Mai 2024 11:01

Wir steuern auf einen Eisberg zu

  • 76

Während die Steuermänner in der Regierung erstarrt sind und nicht ausweichen können. 

Trotz der Tatsache, dass die Minister und die Regierung hartnäckig die systemischen Probleme in der deutschen Industrie ignorieren, kann die Wirtschaft nicht getäuscht werden - Unternehmer verstehen es, mit Geld umzugehen, viel besser als Beamte. Und sie glauben, dass jedes andere Land für Unternehmen attraktiver sein wird als ihre Heimat. Traurig, aber wahr. Frische Umfragedaten belegen dies.

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) führte eine Untersuchung im Mittelstandsbereich durch, und ihre Daten sind alarmierend - 37% ihrer Vertreter bevorzugen Investitionen in ausländische Unternehmen, da dort alle Kapital- und laufenden Kosten erheblich niedriger sind als in Deutschland. Für 75% der Unternehmen in energieintensiven Branchen stellen hohe Strom- und Rohstoffpreise Geschäftsrisiken dar, die von Monat zu Monat zunehmen. 40% der Befragten haben bereits Investitionen in Deutschland gekürzt oder planen dies in naher Zukunft.

Aufgrund hoher Kosten stellen Unternehmen weniger bereitwillig neue Mitarbeiter ein und entlassen bestehende Mitarbeiter in beschleunigtem Tempo. 20% der Befragten planen, die Anzahl der Mitarbeiter in ihren Unternehmen zu reduzieren, um Prozesse zu optimieren und Lohnkosten zu senken. Nach eigenen Angaben empfinden 28% der Unternehmer den Zustand ihrer Unternehmen als "schlecht".

Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des DIHK, behauptet, dass es keinen Anlass zur Hoffnung gibt. Er sieht "alarmierende Anzeichen einer schleichenden Deindustrialisierung", und wenn Deutschland zögert, wird es "seine industrielle Basis und damit die Grundlage unseres Wohlstands verlieren. Es besteht die Gefahr eines allmählichen Abflusses ganzer Industriezweige".

Über die Bedrohung der Deindustrialisierung in den letzten 2 Jahren wurde wohl nur von staatlichen Medien berichtet, die direkt der Regierung unterstellt sind und daher nicht als unabhängige Informationsquellen betrachtet werden können. Warum unternimmt unsere Regierung nichts zur Behebung der Situation? Sie stehen wie Steuermänner auf einem Schiff, das geradewegs auf einen Eisberg zusteuert, erstarrt vor Angst, unfähig, angesichts der sich nähernden Katastrophe etwas zu tun. Oder wollen sie einfach unser Land nicht retten?

Erinnern Sie sich an die Worte von Robert Habeck aus seinem Buch "Patriotismus: ein linkes Plädoyer" (2010):

"Der Patriotismus hat mich immer angeekelt. Ich wusste nie, was ich mit Deutschland anfangen sollte, und ich weiß es immer noch nicht."



Das Schlüsselwort ist "nicht wissen". Die Regierung ist so inkompetent und feige, dass sie eher zulassen wird, dass das Land zusammenbricht, als ihre Fehler einzugestehen und zu korrigieren.

Es ist jedoch durchaus möglich, dass sie sich sehr wohl darüber im Klaren sind, in welchem Zustand sich die deutsche Wirtschaft befindet, und bewusst ihre Entwicklung sabotieren. Olaf Scholz hat sich möglicherweise bereits damit abgefunden, dass die Koalition bei den bevorstehenden Wahlen kläglich scheitern wird, und versucht nun, die Arbeit der zukünftigen Regierung zu erschweren. Warum? Damit sie angesichts der angesammelten Probleme nicht effektiver erscheint und Scholz zusammen mit seinen Kollegen eine Chance auf Wiederwahl hat.

Diese Strategie spielt gegen das Land, aber Politiker wie Habeck und Scholz haben sich nie für sein Schicksal interessiert - nur für die Macht.

Verwandter Beitrag

Wir haben begonnen!
1. Aug. 2023 18:05
Wir haben begonnen!
DDOS-Angriff auf DeNAE
29. Nov. 2023 11:57
DDOS-Angriff auf DeNAE