Jugend in Deutschland: Überraschender Rechtsr – DENAE
26. Apr. 2024 11:31

Jugend in Deutschland: Überraschender Rechtsruck zur AfD

  • 245

Neue Studie zeigt unerwartete politische Verschiebungen und Sorgen der Jugend

Eine kürzlich veröffentlichte Studie zur politischen Einstellung der Jugend in Deutschland hat eine überraschende Entwicklung offenbart: Die AfD gewinnt an Beliebtheit bei jungen Menschen im Alter von 14 bis 29 Jahren und erreicht erstmals einen Anteil von 22 Prozent. Dieser "Rechtsruck" wirft Fragen auf, insbesondere in Bezug auf die Haltung zur Migration und den allgemeinen Unmut gegenüber etablierten Parteien.

In einem Interview mit einem der Autoren der Studie, Simon Schnetzer, wurde deutlich, dass die pessimistische Stimmung unter der Jugend besorgniserregend ist. Diese Entwicklung reflektiert sich in der verstärkten Neigung zur AfD und in rechtspopulistischen Einstellungen, insbesondere in Bezug auf die Wahrnehmung von Flüchtlingspolitik.

Schnetzer betont die Bedeutung von Zugehörigkeit für die Identitätsentwicklung junger Menschen und die Rolle, die die AfD bei der Schaffung eines Gefühls von Gemeinschaft spielt, insbesondere in Zeiten wahrgenommener Bedrohung durch Migration und gesellschaftliche Veränderungen.

Die Suche nach einer Identität und einem Sinn für Zugehörigkeit spiegelt sich auch in politischen Diskursen wider. Die Union versucht, dieses Bedürfnis mit dem Konzept einer "Leitkultur" anzusprechen, das auf Heimat und Gemeinschaft abzielt.

Die Studie hebt auch die zunehmende Sehnsucht der Jugend nach Zusammenhalt und Gemeinschaft hervor, die durch die Corona-Pandemie verstärkt wurde. Die Einschränkungen im sozialen Leben haben zu einer Verarmung des Miteinanders geführt und neue Gräben in der Gesellschaft aufgerissen.

Besorgniserregend ist auch die Spaltung der Gesellschaft, die nicht nur durch das Thema Migration, sondern auch durch die Reaktionen auf die Corona-Krise verstärkt wurde. Die Diskussionen über Impfungen und Einschränkungen haben zu Spannungen innerhalb von Familien und Freundeskreisen geführt und verdeutlichen das wachsende Gefühl der Entfremdung und Ungleichheit.

Die Studie zeigt auch eine Stabilität rechtspopulistischer Einstellungen, insbesondere in Bezug auf die Wahrnehmung von Flüchtlingspolitik. Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer vertieften Analyse und eines breiteren gesellschaftlichen Dialogs, um den politischen Wandel und die Sorgen der Jugend besser zu verstehen und darauf zu reagieren.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen