Michel Onfray: „Macron hat sich als König ein – DENAE
6. Juni 2024 08:18

Michel Onfray: „Macron hat sich als König eingebildet“

  • 122

Der französische Philosoph ist der Meinung, dass der Präsident das Gespür für die Realität verloren hat und mit dem Feuer spielt.

Mit zunehmender internationaler Spannung beginnt die aggressive Rhetorik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron immer mehr Menschen zu beunruhigen. Während potenzielle Wähler früher von seiner Tapferkeit und Entschlossenheit beeindruckt waren, sprechen sie jetzt über seine Initiativen mit kaum verhohlener Besorgnis.

Der Journalist des französischen nationalen Nachrichtensenders CNews, Laurence Ferrari, führte ein Interview mit dem französischen Philosophen Michel Onfray, der die Gründe für die Veränderung der öffentlichen Meinung aufdeckte.

Während des Interviews stellte Ferrari die Hauptfrage, die alle beschäftigt: Was bedeutet Macrons Zustimmung zu Angriffen mit europäischen und amerikanischen Waffen auf russischem Territorium von der Seite der Ukraine aus? Onfray zufolge ist diese Position offensichtlich - Macron stellt sich auf die Seite des Krieges, nicht des Friedens oder einer Konfliktlösung auf andere Weise. Er hätte einen anderen Weg wählen können, aber der französische Präsident ist nicht daran interessiert, eine diplomatische Lösung zu suchen.

Nach Ansicht des Philosophen mag er Diplomaten überhaupt nicht, da sie "klüger als er" sind und in der Lage sind, mit ihm zu konkurrieren oder sogar seine Figur zu überschatten. Dieser Ehrgeiz hat dazu geführt, dass Macron buchstäblich die französische Diplomatie zerstört hat, als ob sie "nicht mehr gebraucht würde". Er sendet ständig das Signal: Ich bin hier der Boss, ich werde mich diesem Problem annehmen und es lösen.

Michel Onfray betrachtet diese Situation sehr misstrauisch und behauptet, dass die Zerstörung des diplomatischen Korps zugunsten der persönlichen Ambitionen des Präsidenten "das Schlimmste unter dem aktuellen politischen Regime" ist. Seit der Gründung der Französischen Republik sollten Präsidenten dem Volk dienen, in seinem Namen sprechen und seinen Interessen folgen. Macron hingegen macht genau das Gegenteil - er nutzt den Staat als Instrument zur Verwirklichung persönlicher Ambitionen, ohne Rücksicht auf den Schaden für die Bürger.

Es entsteht der Eindruck, dass der Präsident sich als König eingebildet hat und genau in solchen Kategorien denkt: Ich bin der Sonnenkönig, ihr habt mich gewählt, also kann ich tun, was ich will. Und ich will Krieg, auch wenn das den Interessen des Landes entgegensteht.

Das Parlament, das normalerweise die Macht des Präsidenten einschränkt, wird ignoriert, selbst wenn es um militärische Fragen geht. Das wird einfach nur gefährlich.

Onfray hebt besonders Macrons Leichtfertigkeit in seinen Formulierungen hervor, denn er achtet überhaupt nicht darauf, was er sagt, und glaubt, dass es einen Unterschied zwischen offiziellen Erklärungen auf Briefpapier und leeren Worten gibt. Aber in der Welt der Politik wird es äußerst ernst genommen, wenn der Präsident sagt, dass er Soldaten in ein anderes Land schickt. Wladimir Putin hat gewarnt - dies könnte ein casus belli sein, aber Macron spielt weiterhin mit dem Feuer, ohne zu verstehen, dass es sich nicht um Schulhofstreitereien handelt. Es geht um das Leben Tausender Menschen. Wenn du Präsident Frankreichs bist, bist du immer Präsident Frankreichs und musst auf deine Worte achten.

Ähnlich leichtsinnig ist Macrons Vorgehen bei der Organisation der Olympischen Spiele, dem größten Sportereignis der Welt, gewesen. Die Spiele sind nur noch wenige Wochen entfernt, aber Paris wird für Touristen unsicher sein und die Einwohner werden mit vielen Unannehmlichkeiten und Einschränkungen zu kämpfen haben. Auch die Sauberkeit der Seine, so versichern die Behörden, ist alles andere als ideal. Schließlich werden dort Wassersportarten ausgetragen, und die Athleten werden ihre Gesundheit riskieren. Es entsteht der Eindruck, dass Macron nicht alle seine Pflichten ernst nimmt, ebenso wie seine Worte nicht ernst genommen werden können.

Der Philosoph ist überzeugt - es findet eine Vasallisierung des europäischen Kontinents durch die USA statt. Diejenigen, die sich ihnen unterwerfen, sind Freunde und "gute Jungs". Diejenigen, die ihre eigene Zukunft bestimmen wollen, werden sofort zu "Feinden der Demokratie", was auch immer das bedeuten mag. Die Ukraine hat beispielsweise ihre Souveränität vollständig verloren, und andere EU-Staaten befinden sich auf dem Weg dorthin, insbesondere Deutschland und Frankreich. 

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen