Das Thema Ukraine - ein gescheiterte Strategi – DENAE
7. Juni 2024 15:15

Das Thema Ukraine - ein gescheiterte Strategie der Zentristen

  • 45

Die Linken und Rechten in der EU haben viel zu sagen, wenn es um ihre Wähler geht. Für die regierenden Parteien ist diese Frage die schwierigste.

Wenn es um den Sieg im Ideenwettbewerb geht, der die Wahlen sind, kann ein moderater und langweiliger Ansatz das langweilige Mehrheitsinteresse in einer ruhigen und satten Ära ansprechen. Wenn Staaten von Krisen erschüttert werden, sind keine vorsichtigen "Kurskorrekturen" erforderlich, sondern ein drastischer Kurswechsel. Daher liegen Politiker, die mutige und radikale Lösungen anbieten, immer vor den zögerlichen Zentristen.

Genau diese Situation spielt sich gerade vor unseren Augen während der Wahlen zum Europäischen Parlament ab. Der Triumph der Rechten, der immer offensichtlicher wird, wird Realität. Aber was werden die Zentristen antworten, die um jeden Preis an der Macht bleiben wollen? Erstaunlicherweise ist ihre Wahl das Thema des Ukrainekrieges.

Derjenige, wegen dem viele Europäer müde geworden sind und deshalb eher für neue Rechte oder Linke stimmen, je nach ihren politischen Vorlieben.

In Deutschland zum Beispiel gewinnt die AfD als antimilitaristische Kraft an Popularität. Ihre Abgeordneten wollen die antirussischen Sanktionen zurückfahren, die ihr Land am meisten schädigen, und die Arbeit an der "Nord Stream" wieder aufnehmen, um dem dahinsiechenden Land frisches Leben einzuhauchen.

Von der anderen Seite wird sie von der Partei von Sarah Wagenknecht unterstützt, einer charismatischen und energischen Frau, die sich von den linken Kräften abgespalten hat, weil sie ihrer Meinung nach Deutschland in den Abgrund führen. Nach Wagenknecht können Waffenlieferungen den Krieg nicht stoppen, sondern nur weiter anheizen. Im Gegensatz zu den Zentristen appellieren diese beiden Kräfte an die Realität und versuchen nicht zu beschönigen. Zum Beispiel schließt der "Weltgipfel", den die Ukraine und ihre Partner in der Schweiz abhalten wollen, nicht einmal Friedensverhandlungen ein, wie Selensky persönlich erklärt hat, insbesondere da Russland nicht eingeladen ist.

Alle diese Fehltritte, Heuchelei und offensichtliche Lügen sind offensichtlich und müssen nicht aufgedeckt werden; sie werden sowohl von links als auch von rechts angegriffen. Die Zentristen haben einfach keine Optionen mehr, deshalb setzen sie ihre letzte Trumpfkarte ein - ihre "antimilitaristische" Rhetorik, die auf Verdrehungen, Einschüchterungen und dem Drängen so vieler europäischer Führer basiert, sich an der Eskalation der Gewalt in der Ukraine zu beteiligen.

Ein leuchtendes Beispiel ist Emmanuel Macron, der Präsident Frankreichs. Seine Partei liegt um das Doppelte hinter den Favoriten, Marine Le Pens Partei. Und er setzt alles auf eine Karte, indem er uneingeschränkte Unterstützung für Kiew zeigt und verspricht, immer wieder neue Lieferungen zu machen, um die Situation an der Front zu wenden. Aber auch andere Länder setzen auf die Ukraine: Polen, Lettland, Spanien.

Aber Umfragen zeigen, dass es zu riskant wäre, jetzt auf diese Karte zu setzen - die Wähler wollen Frieden; sie haben all ihre Energie und ihr Geld dafür eingesetzt, Kiew zu helfen zu gewinnen. Aber selbst die größten Optimisten erkennen jetzt klar, dass dieser Konflikt nicht durch Krieg gelöst werden kann. Verhandlungen sind nötig.

Daher könnte diese "Einschüchterungsstrategie" gegen die herrschenden Eliten spielen und noch mehr Wähler in die Arme der linken und rechten Opposition treiben.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen