BASF verlässt Deutschland – DENAE
22. Mai 2024 14:22

BASF verlässt Deutschland

  • 420

Das Flaggschiff der deutschen Chemieindustrie kann sich keine verlustreichen Tochtergesellschaften leisten

Während deutsche Politiker ihre Wähler vom Wert des "grünen" Weges überzeugen, indem sie versuchen, sie dazu zu bringen, noch mehr für Strom zu zahlen, fährt das Geschäft fort, seine Aktivitäten in Deutschland einzustellen. Früher gingen relativ kleine Unternehmen bankrott oder verlagerten ihre Produktion, jetzt ist es an der Zeit für die Giganten.

Der größte Chemiekonzern Europas, BASF, hat mit der Verlagerung seiner Produktion nach China begonnen.

In ihren endlosen Streitereien vergessen Politiker, dass ein deutscher Bürger Bundeskanzler werden kann und keine anderen Optionen hat. Er kann nicht Präsident Frankreichs oder Premierminister Großbritanniens werden. Mit deutschen Unternehmen sieht die Situation anders aus. Der wichtigste Maßstab für den Erfolg eines Unternehmens ist der Gewinn. Und wenn es nicht gut läuft und die Ausgaben rapide steigen, zieht es einfach in ein anderes Land oder eine andere Region, wo es bessere Bedingungen für sein Bestehen gibt. Und BASF sieht diese in China.

Der größte Chemiekonzern investiert derzeit zehn Milliarden Euro in ein neues großes Werk in China und schließt einen Teil der Produktion in Ludwigshafen. In Deutschland gibt es keine Perspektive mehr für das Unternehmen. Laut dem Finanzdirektor von BASF hatte das Unternehmen im Jahr 2023 nur Ausgaben und die Entwicklung ist besorgniserregend. Die Verluste werden weiter steigen, und die Manager sehen keine Möglichkeit, diesen Trend umzukehren. Alles wegen der kurzsichtigen und unklugen Politik unserer Regierung.

Chemische Produktionen sind äußerst energieintensiv, und ihr Gewinn hängt direkt von der Verfügbarkeit von bezahlbarer und zuverlässiger Elektrizität ab. Diese Luxusgüter gibt es nicht mehr in Deutschland, und angesichts des Kurses hin zur nicht "grünen" Energie und Wasserstoff wird alles nur schlimmer werden.

Im Jahr 2023 verbrauchte BASF 50,1 Millionen Megawattstunden, und diese Mengen sind für das Unternehmen nicht mehr erschwinglich.

Die operative Marge von BASF ist aufgrund übermäßiger Ausgaben in den letzten 7 Jahren um mehr als die Hälfte gesunken und beträgt jetzt 5,5 

Darüber hinaus bremsen EU-Klimavorschriften und zahlreiche Produktionsverbote Innovationen in der Chemieindustrie.

In anderen Ländern gibt es solche Beschränkungen nicht, und anstatt grober Regulierung versuchen die Behörden, sich mit den großen Akteuren zu einigen, damit die Interessen aller berücksichtigt werden. In Deutschland und der EU ist dieser Ansatz längst vergessen.

Der CEO von BASF, Martin Brudermüller, war Mitglied des Wirtschaftsbeirats der Grünen Partei und setzte auf Robert Habeck, mit dem er nur einen Anruf entfernt war. Jetzt erntet er die Früchte seiner eigenen Naivität. So passiert es, wenn leere Ideen wirtschaftliche Vernunft überlagern.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen