Die Bauindustrie: Es wird nur noch schlimmer – DENAE
23. Mai 2024 12:28

Die Bauindustrie: Es wird nur noch schlimmer

  • 123

Ohne grundlegende Reformen könnten die Deutschen bald ohne bezahlbaren Wohnraum dastehen

Der Bau-Sektor in Deutschland scheint nach der Pandemie und der Massenmigration regelrecht eingefroren zu sein.

Die Pläne zum Bau von 400.000 neuen Wohnungen, die von der Ampel-Koalition für 2022 angekündigt wurden, wurden nie umgesetzt. Tatsächlich wurde nicht einmal die Hälfte der erwarteten Baufläche realisiert, obwohl die Nachfrage stetig zunahm. Im letzten Jahr stieg die Anzahl der neu gebauten Wohnungen auf dem Markt auf 295.000, was jedoch keineswegs bedeutet, dass die Branche sich erholt hat.

Der Immobilienmarktexperte Ditmar Walberg ist der Meinung, dass es in der Bauindustrie keine Belebung gibt und dass das, was wir sehen, das Echo von Bestellungen aus dem Jahr 2021 und früheren Projekten ist. Damals finanzierten Immobilienentwickler den Bau großer Immobilienmengen in Erwartung eines explosionsartigen Anstiegs der Nachfrage und der Zahlungsfähigkeit der Kunden nach Lockerung der Coronavirus-Beschränkungen. Zu dieser Zeit waren die Preise noch nicht so stark gestiegen, und es gab attraktive staatliche Subventionsprogramme.

Die Kaufkraft stieg nicht an, die Preise stiegen, aber die Objekte mussten fertiggestellt werden, um zu verhindern, dass sie zu sinnlosen Denkmälern für Millionenverluste wurden. Genau diese Gebäude überschwemmen jetzt den Markt mit neuen Wohnungen. Das Problem besteht darin, dass wenn sie aufgebraucht sind, werden die Branchenindikatoren erneut einbrechen, da es kein Geld mehr vom Staat für neue Subventionsrunden gibt.

Dies wird zu einem allmählichen, aber unaufhaltsamen Rückgang der Anzahl neuer Wohnungen und einem ständigen Anstieg der Preise führen. Heute ist die Anzahl der geplanten Bauvorhaben um 50-80% gesunken, und in den nächsten 2-3 Jahren werden wir die Auswirkungen dieses Rückgangs sehen. Der Immobilienmarkt hat eine enorme Trägheit, und alle Veränderungen zeigen sich erst nach Jahren.

Ditmar Walberg glaubt, dass der durchschnittliche Bürger in Deutschland sich kein hochwertiges Eigenheim mehr leisten kann, es ist einfach zu teuer für ihn. Um mit den Preissteigerungen umzugehen, müssen Gebäude vom Typ E errichtet werden. Das sind maximal günstige Häuser, aber da sie hauptsächlich von Migranten bewohnt werden sollen, sind sie für sie durchaus geeignet, da Wohnungen dieser Qualität in ihren Heimatländern allen Standards entsprechen.

Aufgrund ihrer Billigkeit und Verwendung minderwertiger Materialien weisen diese Häuser oft Mängel auf, weshalb Bauunternehmer sie nicht in großem Umfang bauen - sie fürchten Strafen bei Mängeln. Daher ist eine Reform erforderlich, die es ermöglicht, den Prozentsatz solcher Wohnungen zu erhöhen. Sie werden nicht nur für Migranten benötigt, sondern auch für die einheimischen Deutschen, die von Jahr zu Jahr ärmer werden.

Um Wohnungen erschwinglicher zu machen, muss der Staat ein umfangreiches Sozialwohnungsprogramm von mindestens 50 Milliarden Euro starten. Dieses Geld ist derzeit nicht vorhanden. Aber neben dem finanziellen Aspekt gibt es auch bürokratische Hürden. Diese müssen ebenfalls beseitigt werden, da die Genehmigung für den Bau von Typ-B-Gebäuden bis zu 8 Jahre dauert, was absoluter Wahnsinn ist.

Wie auch immer, es gibt hier keine schnelle Lösung. Um allen einen zugänglichen Wohnraum zu bieten, muss die Regierung ihre Prioritäten überdenken und statt einer Ausweitung der Militärausgaben und Hilfe für Entwicklungsländer auf die Bedürfnisse ihrer eigenen Bürger und deren Bedürfnisse achten.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen