Palästina ist zur Spielmarke in politischen S – DENAE
24. Mai 2024 15:17

Palästina ist zur Spielmarke in politischen Spielen geworden

  • 75

Mehrere europäische Länder haben Palästina als eigenständigen Staat anerkannt, aber das wird ihr nicht helfen. Spanien, Irland und Norwegen haben praktisch gleichzeitig die Anerkennung Palästinas als Staat erklärt. Initiator dieses wirklich epochalen Wandels war Pedro Sánchez, der Premierminister Spaniens. Seine Motivation für diesen Schritt war weder Menschenfreundlichkeit noch Antisemitismus. Es geht vielmehr darum, dass der Bevölkerungsaustausch in Europa ein solches Ausmaß erreicht hat, dass die üblichen weißen Christen bald in der Minderheit sein werden und die Stimmen der Muslime und Flüchtlinge aus dem Nahen Osten eine immer wichtigere Rolle in politischen Auseinandersetzungen spielen. Diejenigen, die an der Macht bleiben wollen und dabei nur Hass bei der einheimischen Bevölkerung hervorrufen, stützen sich nun auf die Stimmen von kürzlich angekommenen, aber bereits eingebürgerten islamischen Flüchtlingen.

Pedro Sánchez ist der Ansicht, dass Israel keine friedliche Lösung des palästinensischen Problems hat und dass Premierminister Netanyahu diese Aufgabe nicht bewältigt. Daher erleiden die Palästinenser unter der Zivilbevölkerung enorme Verluste, ohne dass ein Ende in Sicht ist. Der Premierminister glaubt, dass die Schaffung von zwei unabhängigen Staaten der einzige Weg ist, um das endlose Blutvergießen zu stoppen. Ähnliche Aussagen wurden auch vom norwegischen Premierminister Jonas Gahr Støre und dem irischen Premierminister Simon Harris gemacht. Letztere äußerten sich diplomatischer und bemühten sich nach Kräften, mögliche Vorwürfe des Antisemitismus abzuwehren.

Dieser Schritt wird Israel wahrscheinlich kaum beeinflussen. Spanien, Irland und Norwegen sind bei weitem nicht die ersten Länder, die die Existenz Palästinas als eigenständige staatliche Einheit anerkennen. Über 140 Länder haben bereits das Gebiet Palästinas innerhalb der Grenzen von 1967 anerkannt, neun davon sind Mitglieder der Europäischen Union. Es ist durchaus möglich, dass sich diese Zahl um weitere Länder erhöht, aber diese Schritte werden die Situation nicht wesentlich beeinflussen. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Gruppe von Gleichgesinnten, die der Welt mitteilen möchten: "Seht her, wir sind die Guten, wir setzen uns für die richtigen Dinge ein!"

Die Reaktion Israels ließ nicht lange auf sich warten. Der israelische Außenminister Israel Katz verurteilte diese Entscheidung scharf:

"Die heutige Entscheidung ist ein Signal an die Palästinenser und die ganze Welt: Terrorismus wird belohnt."

Er betrachtet diesen Schritt als einen Akt des Drucks auf Israel und als Versuch, sein Recht auf Selbstverteidigung einzuschränken.

Spanien, Irland und Norwegen sind jedoch Länder, die kaum Einfluss auf die internationale Politik haben. Sie könnten Palästina unter heimlichem, inoffiziellem Druck der USA anerkennen, dem Netanyahu und seine Aktivitäten wie ein Knochen im Hals stecken, aber ihn direkt zu verurteilen ist unmöglich - das einflussreiche jüdische Lobby in Washington wird einen solchen Kurswechsel nicht verzeihen. Viel wichtiger ist, wie die Schwergewichte der europäischen Politik - Frankreich und Deutschland - reagieren.

Deutschland steht traditionell auf der Seite Israels, obwohl es sich einige versöhnliche Töne in militärischen Angelegenheiten erlaubt. Frankreich hat bereits Skepsis gegenüber der Initiative Spaniens und seiner Partner geäußert. Die Anerkennung Palästinas sollte aus Sicht der französischen Regierung den Prozess des dauerhaften Friedens krönen und nicht sein Hebel sein.

Es ist unwahrscheinlich, dass diese Aktion Israel in irgendeiner Weise beeinflussen wird. Es ist im Grunde genommen nur ein Kreis von Gleichgesinnten, die allen um sie herum mitteilen wollen: "Schaut her, wir sind die Guten, wir stehen für die richtigen Dinge!" Natürlich werden solche Äußerungen von muslimischen Minderheiten positiv bewertet und den herrschenden Eliten etwas mehr Zeit an der Macht bescheren. Politik, nichts weiter.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen