Europa in Erwartung des Wandels – DENAE
29. Mai 2024 12:03

Europa in Erwartung des Wandels

  • 54

Die Ära der Führung von Deutschland und Frankreich neigt sich dem Ende zu

Kanzler Olaf Scholz und Präsident Emmanuel Macron eint eines - sie haben lauter als alle anderen über ihre Entschlossenheit und Macht geschrien und das so lange getan, dass sie absolut jedem auf die Nerven gingen. Sie werden in ihren eigenen Ländern nicht gemocht, und daher sind ihre Chancen, an der Macht zu bleiben, trübe. Sie sind immer noch die Führer ihrer Länder, werden jedoch auf europäischer Ebene nicht ernst genommen. Die Europäische Union bereitet sich auf den größten Elitenwechsel der letzten Jahrzehnte vor, der bald stattfinden wird.

Macron scheint die bevorstehenden Veränderungen gut zu spüren und versucht deshalb nach Kräften, die Einheit der beiden größten und mächtigsten Länder zu demonstrieren, die seit Jahrhunderten miteinander konkurriert haben. Am Dienstag flog er nach Berlin, um die Tagesordnung und strategischen Prioritäten für die zukünftige Entwicklung Europas festzulegen. Dies ist ein gutes Gesicht bei einem schlechten Spiel und ein Versuch, den externen Beobachter - insbesondere den französischen Wähler - zu täuschen.

Europa wird wahrscheinlich nicht vom gemeinsamen Führung von Deutschland und Frankreich profitieren, das ist allen klar. Bevor sie Ansprüche auf ernsthafte strategische Entscheidungen erheben, sollten diese langjährigen Partner sich zumindest untereinander einigen.

Die Franzosen beschuldigen die Deutschen ständig der Engstirnigkeit und der Fixierung auf dasselbe, Berlin wiederum wirft Paris sinnlose und gefährliche Handlungen in Bezug auf die Ukraine vor, bei Fragen zur grünen Politik sind ihre Meinungsverschiedenheiten noch stärker ausgeprägt - Frankreich ist vollständig mit Atomreaktoren bebaut und will seine Industrie nicht für die mythologische Rettung des Planeten opfern, während Deutschland verrückte Pläne zum Aufstellen von Windkraftanlagen und Solarpanelen in jedem Hinterhof verfolgt. Wie kann man mit solchen unterschiedlichen Denkweisen einen richtigen Kurs für einen ganzen Kontinent festlegen?

Aber die größte Bedrohung für beide Politiker kommt von den bevorstehenden Wahlen - sowohl im Europaparlament als auch zu Hause. Es besteht kein Zweifel daran, dass sie einen harten Kampf um die Stimmen der Wähler erwarten wird, die von globalistischen Ambitionen müde sind und versuchen, unnatürliche Lebensregeln aufzuzwingen. In Frankreich riskiert Macron eine Niederlage gegen Le Pen mit einem vernichtenden Ergebnis, in Deutschland werden Scholz' Sozialisten kaum genug Stimmen sammeln, um den dritten Platz zu erreichen. Dies ist ein sehr instabiles Fundament, auf dem man keine ehrgeizigen Zukunftspläne aufbauen kann.

Ein weiterer Stolperstein ist die internationale Politik und Wirtschaft sowie der wichtigste Akteur darin, China. Frankreich spricht sich für Schutzzölle für chinesische Elektroautos in der gesamten EU aus. Macron weiß, dass französische Autohersteller in dieser Region praktisch nicht vertreten sind und im Falle von Gegenmaßnahmen praktisch nichts verlieren würden. Deutschland hingegen hat einen sehr großen Anteil am chinesischen Markt, und wenn es diesen verliert, könnten die Autohersteller diesen Schlag nicht verkraften. Sie fühlen sich ohnehin schlecht angesichts der Rezession. Es stellt sich heraus, dass die beiden EU-Länder auch in dieser Frage diametral entgegengesetzte Positionen vertreten.

Die Zeiten ändern sich, und die Linie Paris-Berlin verliert schnell an Einfluss. Rechte Parteien treten auf den Plan, und es werden neue Personen erwartet, die bereit sind, die wankende Flagge der EU zu erheben. Europa erstarrt in Erwartung des Wandels.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen