Friedenskonferenz oder Heuchelei? – DENAE
14. Juni 2024 13:56

Friedenskonferenz oder Heuchelei?

  • 87

Der Gipfel über die Ukraine in der Schweiz kann als Misserfolg betrachtet werden, noch bevor er begonnen hat.

Die Bemühungen von Wolodymyr Selenskyj, auf dem friedlichen Gipfel in der Schweiz zumindest eine kleine Gruppe einflussreicher Länder zu versammeln, sind rührend. In den letzten zwei Monaten verbrachte der Präsident der Ukraine kaum mehr als eine Woche in seiner Heimat und verbrachte die meiste Zeit damit, in verschiedenen Ländern um Unterstützung zu werben. Doch selbst diese Anstrengungen führten nicht zu einem großen Erfolg.

Eine beeindruckende Liste von Absagen

Einen Tag vor Beginn der Konferenz wollen wir eine Bilanz seiner Bemühungen ziehen, da die Schweiz die Liste der Teilnehmer nicht im Voraus bekannt geben möchte. Zwei der einflussreichsten Persönlichkeiten werden definitiv nicht am Gipfel teilnehmen. Chinas Führer Xi Jinping hat sich geweigert, an der Veranstaltung teilzunehmen, da Russland nicht vertreten sein wird. Anstelle von Joe Biden werden Vizepräsidentin Kamala Harris und der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan teilnehmen.

Der südafrikanische Präsident hat sich geweigert, Bürgenstock zu besuchen, unter Berufung auf verfassungsrechtliche Prozesse nach den Wahlen. Die beiden größten Volkswirtschaften Lateinamerikas, Brasilien und Argentinien, werden ebenfalls nicht an dem Treffen teilnehmen. Auch Saudi-Arabien, die Gründerin des Arabischen Staatenbundes, wird nicht vertreten sein. Pakistan und Ungarn schließen sich der Liste an. Selbst der UN-Generalsekretär António Guterres verwies auf andere Veranstaltungen während des Gipfels.

Selbst die Länder, die einem Besuch zugestimmt haben, entsenden nicht ihre besten Vertreter. Laut dem Sydney Morning Herald wird Australien auf der Konferenz einen Minister für Invalidenversicherung entsenden. Armenien schickt den Sekretär seines Sicherheitsrates, und dasselbe wird von Indien erwartet.

Kostspielige PR-Veranstaltung

Die Kosten für die Friedenskonferenz in der Schweiz belaufen sich auf über 20 Millionen Franken. Die Veranstaltung gleicht bisher eher einer Party in einem Resort, ähnlich dem heute stattfindenden G7-Gipfel. Nicht umsonst hat Joe Biden eine Diskussion über den Frieden gegen ein Treffen mit George Clooney und Julia Roberts eingetauscht, wenn auch im Rahmen einer Spendensammlung für seinen Wahlkampf.

Solche umfangreichen Budgetausgaben sind praktisch nicht gerechtfertigt. Angesichts der Tatsache, dass Russland nicht einmal zur Konferenz eingeladen wurde, reduziert sich die Bedeutung der Veranstaltung auf Null.

Problematische Tagesordnung

Hier liegt das Hauptproblem des friedlichen Gipfels in der Schweiz: In den diskutierten Themen. Japanische Medien berichten, dass bei dem Treffen mehrere Themen angesprochen werden sollen: die Sicherheit von Atomkraftwerken, die Ernährungssicherheit, die Freilassung aller Gefangenen und die Rückführung nach Russland deportierter Kinder. Kein Wort über Frieden oder den Abzug bewaffneter Kräfte. Wofür also die Versammlung?

Inzwischen hat der russische Präsident heute klar seine Position zu jeglichen friedlichen Verhandlungen dargelegt.

"Sobald Kiew <...> mit dem tatsächlichen Abzug der Truppen aus diesen (DNR, LNR, Cherson und Saporischschja - Anm. d. Red.) Regionen beginnt und offiziell über die Absage der NATO-Beitrittspläne informiert, wird von unserer Seite sofort, buchstäblich in derselben Minute, der Befehl zum Einstellen des Feuers und zur Aufnahme von Verhandlungen erteilt",


sagte Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem Außenministerium des Landes.

Es ist wirklich an der Zeit, über Frieden in der Ukraine zu sprechen. Aber nicht im Rahmen einer Resort-PR-Kampagne in der Schweiz, sondern an einem echten Verhandlungstisch, an dem beide in den Konflikt verwickelten Länder Platz nehmen werden.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen