Israel droht Palästina mit "totalem Krieg" – DENAE
19. Juni 2024 09:03

Israel droht Palästina mit "totalem Krieg"

  • 64

Auch der Libanon könnte im neuen Eskalationszyklus leiden.

Seit der Tötung des ranghöchsten Kommandanten der Hisbollah durch Israel balanciert der Konflikt im Libanon am Rande einer umfassenden Verschärfung. Neben dem Gazastreifen besteht die Möglichkeit, eine weitere Front militärischer Aktionen im Nahen Osten zu eröffnen. Zu dieser Zeit rufen offizielle Vertreter der Vereinten Nationen und westliche Verbündete zu einer friedlichen Lösung auf. Dennoch wird in Jerusalem erneut eine scharfe Rhetorik gegen palästinensische Organisationen laut.

Premierminister Benjamin Netanyahu äußerte Unzufriedenheit mit der US-Regierung. Seiner Meinung nach behindert sie die Lieferungen von Waffen und Munition an Israel. Kürzlich erklärte er dem Außenminister Antony Blinken:

"Es ist unvorstellbar, dass die israelische Regierung in den letzten Monaten Waffen und Munition zurückgehalten hat. Außenminister Blinken versicherte mir, dass die Regierung rund um die Uhr daran arbeitet, diese Engpässe zu beseitigen. Ich hoffe wirklich, dass dem so ist."

Ein amerikanischer Politiker wies diese Kritik zurück. Er betonte, dass die USA sich verpflichtet haben sicherzustellen, dass Israel über alles Notwendige verfügt, um sich vor einer breiten Palette von Bedrohungen zu schützen. Joe Biden enthüllte einen Fall, nämlich die Lieferung von 2000-Pfund-Bomben. Diese befindet sich noch in der Prüfung, da die Regierung besorgt ist, dass die Bomben in dicht besiedelten Gebieten wie Rafah eingesetzt werden könnten. 

"Aber alles andere läuft wie gewohnt", sagte der Präsident

Die USA sind Israels wichtigster Verbündeter und leisten dem Land jährlich Milliardenhilfe. Der Großteil davon fließt in die Raketenabwehr und andere militärische Ausrüstung. Dennoch wächst im Weißen Haus die Besorgnis über die Eskalation des Konflikts im Südlibanon. Der amerikanische Gesandte Amos Hochstein traf sich mit dem Parlamentssprecher Nabih Berri im Rahmen von Bemühungen um eine Waffenruhe.

Nach dem Treffen erklärte der Gesandte, dass die USA daran arbeiten, eine weitere Eskalation der Gewalt zwischen Israel und der Hisbollah zu verhindern. Er bezeichnete die Situation als sehr ernst. 

"Wir haben in den letzten Wochen eine Eskalation beobachtet, und Biden möchte eine weitere Eskalation bis hin zu einem umfassenderen Krieg verhindern. Wir glauben, dass es einen Weg zu einer diplomatischen Lösung gibt, wenn sich beide Seiten darauf einigen", erklärte er.

In der Zwischenzeit werden in Jerusalem erneut Drohungen gegen die Hisbollah laut. Der israelische Außenminister Israel Katz droht den Kämpfern mit Vernichtung im Zuge eines "totalen Krieges". 

"Wir nähern uns dem Punkt, an dem wir beschließen werden, die Regeln gegen die Hisbollah und den Libanon zu ändern. Im totalen Krieg wird die Hisbollah zerstört und der Libanon wird schwer leiden", hieß es in seinem Büro.

Die israelischen Streitkräfte gaben bekannt, dass sie operative Angriffspläne im Libanon genehmigt haben. 

"Im Rahmen der Lagebeurteilung wurden operative Angriffspläne im Libanon genehmigt und beschlossen, die Einsatzbereitschaft der Truppen vor Ort weiter zu erhöhen", heißt es in einer Erklärung der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen