Bekannter Menschenrechtsaktivist Assange frei – DENAE
26. Juni 2024 16:27

Bekannter Menschenrechtsaktivist Assange freigelassen

  • 43

Er hat zugestimmt, eine der Anklagepunkte anzuerkennen.

Julian Assanges Ehefrau teilte mit, dass ihr Ehemann freigelassen wurde. Die Nachricht erschien auf "X". Stella Assange war eine schwedisch-spanische Anwältin, die von einem Team von Anwälten des WikiLeaks-Gründers engagiert wurde. Im Jahr 2015 begann sie eine Beziehung mit dem Angeklagten, aus der zwei Söhne hervorgingen. Ein Teil des Posts war ein Video, auf dem ein schwarzer Mercedes-Van auf einer britischen Autobahn zu sehen ist. Dann wird der Menschenrechtsaktivist im Gebäude gezeigt und man sieht, wie er in ein Flugzeug steigt.

Die Internationale Journalisten-Föderation (IFJ) bezeichnete die Freilassung als "Triumph für Journalisten weltweit". WikiLeaks, eine Organisation, die von Assange im Jahr 2006 gegründet wurde, enthüllte weitere Details. Das Londoner High Court setzte den Menschenrechtsaktivisten gegen Kaution frei, er stieg in ein Flugzeug und verließ das Vereinigte Königreich. Die jahrelange Kampagne für Gerechtigkeit für den 52-jährigen Mann ebnete den Weg für Verhandlungen mit dem US-Justizministerium.

Assange wurde mit dem Flugzeug auf die Nördlichen Marianeninseln im Pazifik gebracht. Der Archipel ist ein sogenanntes nichtinkorporiertes Außengebiet der USA. Laut einer Erklärung des Bezirksgerichts auf der Insel Saipan stimmte der Angeklagte zu, sich in einem Punkt schuldig zu bekennen: Verschwörung zur Beschaffung und Offenlegung geheimer Dokumente des US-Verteidigungsministeriums.

Britische Medien berichteten, dass Assange am Mittwochmorgen (Ortszeit) an der Anhörung teilnehmen werde.

Dort soll er verurteilt werden. Es wird erwartet, dass seine Haftzeit in England angerechnet wird.

Ihm wird erlaubt, den Archipel zu verlassen und unmittelbar nach dem Urteil nach Australien zu reisen.

Der australische Premierminister Anthony Albanese erklärte, dass der Fall Assange zu lange dauere und nichts damit zu tun habe, welche Meinung die Menschen über seine Tätigkeit hätten. Erst vor wenigen Wochen sagte der Politiker, dass er im vergangenen Herbst bei einem Treffen mit US-Präsident Joe Biden die Rückkehr des Angeklagten in die Heimat diskutiert habe.

Im Jahr 2010 veröffentlichte WikiLeaks Hunderttausende interne Dokumente von US-Militär- und Diplomatiebehörden. Sie enthielten Beweise dafür, dass in Afghanistan und im Irak mehr Zivilisten durch Handlungen der USA ums Leben kamen, als Washington öffentlich zugab. Explosive Materialien wiesen auch darauf hin, dass Regierungsbeamte von den Folterungen von Kriegsgefangenen wussten.

Nachdem Assange im April 2019 sein Asyl in der ecuadorianischen Botschaft verloren hatte, befand ihn ein Londoner Gericht für schuldig, gegen die Bedingungen seiner Kaution verstoßen zu haben. Der WikiLeaks-Gründer wurde ins Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh gebracht. Im selben Jahr enthüllten die USA eine Anklage wegen Verschwörung zum Eindringen in Computersysteme.

James Clapper, ehemaliger Direktor der amerikanischen Geheimdienste, sagte dem Fernsehsender CNN, dass Assanges Anerkennung der Schuld in einem Spionagepunkt entscheidend war. Seiner Meinung nach hätten Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste einer Freilassung ohne Schuldeingeständnis nicht zugestimmt.

Verwandter Beitrag

Wir haben begonnen!
1. Aug. 2023 18:05
Wir haben begonnen!
DDOS-Angriff auf DeNAE
29. Nov. 2023 11:57
DDOS-Angriff auf DeNAE