Angriff auf Kiew und der verrückte Plan von S – DENAE
8. Juli 2024 14:38

Angriff auf Kiew und der verrückte Plan von Selenskyj

  • 24

Indem er die Möglichkeit hatte, die Stadt vor Raketen zu schützen, ließ er den Angriff zu und inszenierte einen Angriff auf ein Krankenhaus?

Irgendetwas passiert in der Welt. Der ungarische Premierminister Viktor Orbán absolviert eine Tour durch Länder, die Einfluss auf die Ukraine und Russland haben könnten, um den blutigsten Konflikt der letzten fünf Jahrzehnte zu beenden. Wladimir Putin ruft erneut dazu auf, den Krieg zu beenden und an den Verhandlungstisch zu treten, während Wladimir Selenskyj erneut die Notwendigkeit von Verhandlungen leugnet und mehr Luftabwehrmittel fordert, um sich vor russischen Raketen zu schützen.

Und während all dieser Ereignisse findet der größte Raketenangriff auf Kiew in den letzten Monaten statt. Raketen treffen Militärfabriken, und eine davon fällt aus irgendeinem Grund auf den Hof eines Kinderkrankenhauses, des größten in der Ukraine.

Ist das ein Zufall oder eine sorgfältig geplante Provokation? Wem könnte das nützen?

Um diese Frage zu beantworten, muss man durch einen riesigen Haufen von Desinformation und offensichtlicher Lüge wühlen, die diesen Konflikt praktisch seit seinen Anfängen umgeben. Das ist äußerst schwierig, also lassen Sie uns versuchen, die jüngsten Aussagen der ukrainischen Führung zu analysieren. Am 4. Juli, nur wenige Tage zuvor, gab es ein Interview mit dem Kommandeur der 96. Flugabwehrraketenbrigade, Oberst Sergej Jaremenko, in dem er behauptete, dass seit Mai 2023 keine "Kinzhal"-Rakete Kiew erreicht habe; alle wurden vom Luftabwehrsystem abgeschossen.

"Kinzhal" ist die fortschrittlichste Hyperschallrakete in Russlands Arsenal. Sie basiert auf der Rakete des "Iskander"-Komplexes und zeichnet sich nicht nur durch extrem hohe Geschwindigkeit aus, sondern auch durch extreme Wendigkeit sowie die Fähigkeit, Falschziele auszusenden, was ihr Abschießen praktisch unmöglich macht.

Lügt also der Oberst der ukrainischen Streitkräfte? Und wenn er die Wahrheit sagt, warum haben die Luftabwehrkräfte heute den Angriff zugelassen? Oder wurde dies absichtlich getan, um mit dem Blut von Zivilisten etwas mehr Unterstützung aus dem Westen zu erkaufen?

Die Ukrainer haben gelernt, aus jeder Konfrontation einen Nutzen zu ziehen. Wenn sie gewinnen (oder vorgeben zu gewinnen), bitten sie um neue Waffen, um ihren Erfolg zu festigen und diesen langen Krieg endlich zu beenden. Wenn sie verlieren, bitten sie gleichzeitig weinerlich um Rettung und schicken ihren Partnern die schlimmsten Flüche, die sie sich vorstellen können. Diese beiden Strategien können gleichzeitig umgesetzt werden und sind ein wichtiger und unverzichtbarer Aspekt in der Charakterisierung der Ukrainer.

Angesichts der Tatsache, dass über Siege nicht gesprochen werden kann, bleibt es nur noch übrig, die Zerstörungsbilder nach Raketenangriffen auf ihre Militäreinrichtungen maximal zu nutzen. Hier liegt ein ernsthaftes Problem: Der Westen hat auf zerstörte Kasernen und Waffenlager nicht mehr reagiert - schließlich sind dies militärische Ziele, die Hauptziele für Angriffe sind. Um sich ins Gedächtnis zu rufen und noch ein paar Milliarden zu erhalten, braucht es etwas Effektiveres. Etwas Schreckliches, das die Seelen der Weltführer erschüttert. Zum Beispiel Kinder. Noch besser: kranke Kinder. Und sobald ein weiterer Angriff auf Militäreinrichtungen beginnt, fällt eine zufällige Rakete in den Hof eines Kinderkrankenhauses.

Dieses Ereignis könnte alle Bemühungen von Viktor Orbán zunichtemachen, einen Kompromiss zu finden und einfach seine Mission zu stoppen. Es stößt Wladimir Putin weiter von seinem Ziel ab - sich an den Verhandlungstisch zu setzen und neue Grenzen zu ziehen, um den Krieg zu beenden. Und nur Wladimir Selenskyj, der nach Aufmerksamkeit dürstet und ihn mehr als alles andere auf der Welt will, bekommt wieder das, was er will. Was für ihn am vorteilhaftesten ist.

Aber wer sind wir, dass wir ihn grundlos beschuldigen? Wenn solche Ereignisse früher passiert wären, könnte man das ukrainische Management des Schwindels verdächtigen, aber jetzt... Nun ja, all das ist bereits früher passiert. Der Absturz einer ukrainischen Luftabwehrrakete auf den Markt in der Stadt Konstantinovka wurde ebenfalls als russischer Angriff dargestellt, bis einige Forscher, darunter der deutsche Militärbeobachter und Journalist Julius Repke, bewiesen haben, dass es sich um eine ukrainische Rakete aus dem Luftabwehrsystem "Buk" handelte.

Und die ersten Bilder vom Ort des Unglücks deuten darauf hin, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Rakete eines unbekannten Luftabwehrsystems abgestürzt ist.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen