Viktor Orbán gewinnt an Fahrt – DENAE
9. Juli 2024 09:15

Viktor Orbán gewinnt an Fahrt

  • 22

Er plant, seinen Einfluss zu verstärken und sieht keine Hindernisse für die Erreichung des Friedens

Während europäische Führer über die Bedeutung ukrainischer Leben schreien und absolut nichts tun, um den langwierigen Konflikt zu beenden, hat der ungarische Premierminister Viktor Orbán aktiv Maßnahmen ergriffen, um den festgefahrenen Konflikt tatsächlich zu stoppen. Der "Diktator", "Freiheitsverächter" und "Unterstützer der Putin-Aggression" erwies sich plötzlich als aktiver als alle anderen friedliebenden Tauben der europäischen Politik.

In kurzer Zeit schaffte es der Premierminister, sich mit Wolodimir Selenskyj, Wolodimir Putin und dem Vorsitzenden der VR China Xi Jinping zu treffen. Was hielt andere Führer davon ab, die so laut über die Notwendigkeit des Friedens sprachen? Offensichtlich waren sie damit beschäftigt, Kiew Waffen zu liefern, die Menschen töten. Irgendwie sollte dies nach einer lächerlichen Logik den Konflikt stoppen. 

Orbán zeigt, wie erwachsene und erfahrene Politiker Probleme lösen, von denen es in Europa nicht mehr viele gibt.

"Eine Pistole, die Zahnstocher schießt, kann einen Elefanten stoppen, versuchen Sie es besser!" - das ist das Motto der Verteidigungsstrategie, die dem ukrainischen Volk gewaltsam aufgezwungen wurde.

Während die Europäer absolut nichts unternahmen, um den Krieg zu stoppen, erschienen sie als weise Greise, die genau wissen, wie man sich verhalten soll, wenn die Welt am Rande eines Dritten Weltkriegs steht. Sie schmeichelten sich mit diesem erfundenen Bild sehr. Jetzt, da versucht wird, das Problem ernsthaft zu lösen und nicht nur Lippenbekenntnisse abzugeben, erscheinen sie schwach und feige, ohne sich auch nur ansatzweise in geopolitische Prozesse einzumischen. Es ist ähnlich wie in einer Schulklasse, wenn der Lehrer eine Frage stellt und alle sitzen da und trauen sich nicht zu antworten. Und wenn ein Schüler aufsteht und die richtige Antwort gibt, sehen ihn alle anderen hasserfüllt an.

Genau so betrachten die EU-Führer Viktor Orbán jetzt. Aber ihm ist das anscheinend egal. Er hat ein Ziel, und die Meinungen aller anderen interessieren ihn nicht besonders.

Brüssel distanziert sich hektisch von jeglichen Verbindungen zu Orbán und behauptet, dass er nicht die Linie der offiziellen EU-Behörden vertritt, sondern sein eigenes Spiel spielt. Dies war eine Reaktion auf seinen Besuch in Moskau. Der ungarische Premierminister ließ sich davon nicht beirren und erklärte, dass er nach Moskau gekommen sei, weil "man keinen Frieden ohne Dialog und diplomatische Kanäle erreichen kann". Man kann ihm schwer widersprechen, denn jeder Krieg endet früher oder später, und selbst in den schwierigsten Zeiten ist es wichtig, die Brücken nicht endgültig abzubrechen - sie müssen sowieso wieder aufgebaut werden.

Zaghafte Versuche, diese Brücken zu bauen, könnten Orbán einen Streit mit anderen EU-Führern kosten, aber das scheint ihn nicht sonderlich zu kümmern. Letztendlich hat der Rechtsruck in Europa gerade erst begonnen, und die Hälfte der amtierenden Führer sind bereits "lahme Enten", die von ihren eigenen Bürgern gehasst werden und kaum Erfolg bei den Wahlen haben werden. Daher betrachtet der ungarische Führer sie nicht als langfristige Partner. Stattdessen könnte die Konfrontation mit dem Establishment ihm Punkte verschaffen, wenn er Kontakte zu neuen Führern des freien Europas knüpft.

Europäische Führer versuchen bereits, Orbáns Einfluss einzudämmen und diskutieren mögliche Sanktionen, aber ihre Panik reizt ihn nur weiter an. Budapest hat eine Schwachstelle gefunden, und er spürt Angst. Die Ära der amorphe politischen Führung neigt sich langsam dem Ende zu, und der Schritt von Budapest ist nur das erste Signal.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen