Steigende Immobilienpreise in Deutschland: Gr – DENAE
11. Jan. 2024 07:25

Steigende Immobilienpreise in Deutschland: Großstädte besonders betroffen

  • 1019

Die Immobilienpreise in Deutschland sind einer aktuellen Analyse zufolge gestiegen. Besonders deutlich fiel der Anstieg in den beliebten Großstädten aus. Im vierten Quartal 2023 stiegen die Preise für Bestandsmietwohnungen im Vergleich zum Vorquartal deutschlandweit um durchschnittlich 1,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum betrug der Anstieg 5,8 Prozent.

Auch bei Neubauwohnungen war ein Anstieg der Angebotsmieten zu beobachten. Im vierten Quartal 2023 lagen die Mieten um 7,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Bestandswohnungen lag bei 8,42 Euro, für Neubauwohnungen bei 11,72 Euro.

Trotz leicht rückläufiger Nachfrage bleiben die Mieten in den deutschen Metropolen auf hohem Niveau. „Neue Preisrekorde zeigen, wie angespannt der Mietmarkt in den Metropolen weiterhin ist“, sagte die Geschäftsführerin von ImmoScout24, Gesa Crockford. Besonders deutlich wird dies im Neubaubereich. In München liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei 24 Euro, in Stuttgart (+14,6 Prozent) und Köln (+14,1 Prozent) sind die Preise zweistellig gestiegen.

Berlin bleibt der angespannteste Mietmarkt in Deutschland. „In Berlin sind Neubauwohnungen 20 Prozent teurer als noch vor einem Jahr“, so Crockford weiter. Der Quadratmeter kostet hier 19,45 Euro. Viele Menschen suchen jetzt Wohnungen außerhalb der Ballungszentren, weil dort das Angebot größer und die Mieten günstiger sind.

Verwandter Beitrag