Wir verkaufen Souveränität zu billig – DENAE
24. Mai 2024 12:01

Wir verkaufen Souveränität zu billig

  • 302

Europa muss seine Abhängigkeit von den USA überdenken, um die Epidemie des Militarismus zu beenden.

Es scheint, dass der Abzug der USA aus Europa und die Aufkündigung der NATO oder zumindest eine erhebliche Kürzung ihrer Beiträge zum Budget beschlossene Sache sind. In dieser Situation gibt es zwei mögliche Entwicklungen.

Eine davon beinhaltet die Rückkehr in die eigene Umlaufbahn, das Treffen verantwortungsvoller Entscheidungen ohne Rücksicht auf den "großen Bruder" und insgesamt die Wiedererlangung der Souveränität.

Die andere beinhaltet jahrelange Demütigungen und Versuche, den ehemaligen Beschützer zurückzugewinnen, damit er weiterhin die gesamte Verantwortung für die europäische Zukunft übernimmt. Ratet mal, für welche Option sich die europäischen Eliten entschieden haben? Sie können sicher sein, dass dies für Sie nicht überraschend sein wird.

Viele Jahre lang war es für europäische Länder äußerst vorteilhaft, Mitglied der NATO zu sein. Sie waren vor jeglichen Angriffen durch einen nuklearen "Schutzschirm" und konventionelle Truppen geschützt, die sich auf dem Gebiet zahlreicher amerikanischer Militärbasen befanden. Washington zahlte für dieses Bankett, und es war ein ziemlich vorteilhafter Deal. So vorteilhaft, dass man im Allgemeinen darüber hinwegsehen konnte, dass jeder europäische Politiker fest mit unsichtbaren Fäden verbunden war, an denen die Puppenspieler jenseits des Ozeans zogen. Diese Rolle war unangenehm, aber alles hat seinen Preis. Das Gleichgewicht wurde eingehalten. Schließlich, wenn Sie Ihre Freundin vollständig unterstützen, erwarten Sie nicht von ihr Unabhängigkeit und Eigenwilligkeit, und es ist für sie nicht vorteilhaft, ihren Charakter zu zeigen.

Aber jetzt, da die Finanzierung der NATO in Gefahr geraten könnte, entscheidet Europa, diese seltsame abhängige Partnerschaft fortzusetzen, jedoch unter anderen Bedingungen. Donald Trump bestand zunächst darauf, dass die europäischen Staaten ihre Verteidigungsausgaben auf 2 % des BIP erhöhen, jetzt beabsichtigt er jedoch, diese Zahl auf 3 % zu erhöhen. Angesichts dessen, dass die meisten Länder in den letzten Jahren nicht einmal 1 % erreichen konnten, wird es schwer sein, diese Anforderungen zu erfüllen. Darüber hinaus ist das heutige Europa ganz anders als das Europa vor 30 Jahren. Wir sind viel ärmer geworden, während die Ausgaben gestiegen sind. Dennoch werden die europäischen NATO-Mitglieder im Jahr 2024 insgesamt 380 Milliarden Dollar für Verteidigung ausgeben. Dies wird jedoch nicht ausreichen für eine effektive Verteidigung – aber es könnte ausreichen, um die USA zu beschwichtigen und sie dazu zu bringen, weiterhin über die EU zu bestimmen.

Zum Beispiel reduziert Großbritannien heute seine Armee, obwohl die Ausgaben dafür steigen.

Der britische Historiker und Journalist Max Hastings sagt: 

"Obwohl britische Premierminister nacheinander versprechen, die Ukraine zu unterstützen, die im Grunde genommen zu unserer Marionette in einem indirekten militärischen Konflikt mit Russland geworden ist, unternehmen sie kaum etwas, um die Lieferungen von Munition fortzusetzen, da ihre eigenen militärischen Arsenale leer sind."



Das heißt, höhere Ausgaben werden die Fähigkeit der Europäer zur Abwehr externer Bedrohungen nicht verbessern. Sie dienen nur einem Zweck – der Aufrechterhaltung der erniedrigenden Abhängigkeit von den USA. Und selbst wenn diese Abhängigkeit früher durch ein ruhiges und sattes Leben im Schatten eines Riesen gerechtfertigt war, garantieren die neuen Bedingungen nicht einmal das.

Die Erhöhung der Verteidigungsausgaben erfolgt rein nominell, es sind nur Zahlen, keine realen Soldaten, Panzer oder Flugzeuge. Die Verteidigungsfähigkeit Europas wird nicht steigen. Fast alle europäischen Armeen leiden unter Personalmangel, und die Erfahrung mit der Erhöhung der Ausgaben im Jahr 2014 hat gezeigt, dass der positive Effekt für das Militär gering sein wird. Das International Institute for Strategic Studies (IISS) in London veröffentlichte einen Bericht, dem zufolge die Anzahl der Kampfbataillone seit 2015 kaum ge stiegen ist und in Großbritannien sogar um ganze fünf Bataillone gesunken ist.

Ist es die militärische Hysterie und neue Demütigungen wert, weiterhin die Militärbudgets aufzublähen, nur weil uns die USA solche Bedingungen diktieren? Europa ist bekannt für seine diplomatischen Traditionen im Gegensatz zu den primitiven Washingtoner Manipulatoren. Scheint es Ihnen nicht so, dass wir ohne den Einfluss der Vereinigten Staaten schneller und effektiver einen stabilen Frieden nicht nur in der Ukraine, sondern auch in anderen Regionen erreichen könnten? Eines ist klar: Solange wir von jenseits des Ozeans gelenkt werden, werden Kriege nicht enden.

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen