Europa hinkt hinter Amerika zurück, und das i – DENAE
3. Juli 2024 11:57

Europa hinkt hinter Amerika zurück, und das ist ein bewusster Kurs

  • 34

Es gibt gleich fünf Gründe, warum das passiert. Unter den weltweiten Wirtschaftsführern, nämlich China, Europa und den USA, sieht der Alte Kontinent am abgeschlagensten und am wenigsten erfolgreich aus. Seit 2010 wuchs die US-Wirtschaft doppelt so schnell wie in allen großen EU-Ländern - Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien. Dies schreibt Ruchir Sharma, Vorsitzender der New Yorker Investmentfirma Rockefeller International und Autor des Buches "What Went Wrong With Capitalism". Auf die Frage "Warum hinkt Europa also hinterher?" gibt es mehrere Antworten, und sie werden allen linksliberalen Regierungen missfallen, die an der Macht festhalten und sie nicht abgeben wollen.

Der erste Grund ist die verrückte ökologisch-klimatische Agenda, die CO2-Emissionen zu einem Schreckgespenst gemacht hat. Die Klimaziele der EU sind sehr ehrgeizig, aber genauso sinnlos. Alle Länder tragen zum CO2-Ausstoß bei, und Europa allein kann diese Situation nicht korrigieren. Während wir unsere eigenen Fabriken zerstören und Steuern auf das Gas einführen, das Kühe ausstoßen, werden China und die USA als Konkurrenten weit voraus sein. Dieses Problem ist zu global, um es innerhalb eines Kontinents zu lösen. Kapitalismus und Wettbewerb werden nicht verschwinden - Schwäche wird nicht belohnt, Schwache werden niedergewalzt. Und im Moment scheinen genau die Europäer schwach zu sein. Angesichts der schädlichen Auswirkungen der ökologischen Agenda auf die EU-Wirtschaft wird kaum jemand seinem Beispiel folgen wollen.

Der zweite Grund ist die Deindustrialisierung, die nicht als etwas Schlechtes, sondern als Teil der Wirtschaftstransformation angesehen wird. In Deutschland verlassen riesige Öl- und Chemiegiganten das Land, weil Rohstoffe und Strom zu teuer geworden sind, und niemand schlägt Alarm, alle tun so, als ob es so sein sollte. Für Beamte, die versicherten, dass der Windstrom für alle ausreichen würde, ist dies sogar gut - die energieintensivsten Produktionen verlassen das Land, was bedeutet, dass die Belastung der Netze abnehmen wird.

Der dritte Grund ist die Verstaatlichung der Wirtschaft. Jahrzehntelang bildete der Mittelstand das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Staatliche Stellen übernehmen allmählich diese Rolle, indem sie ihre Befugnisse erweitern und die Anzahl der Beamten erhöhen. Im Jahr 2024 werden die Ausgaben für sie 45 Milliarden Euro erreichen, was 59 % mehr ist als im Jahr 2010. Selbst unter Berücksichtigung der Inflation ist dies zu viel. Auch die Verwaltungsausgaben steigen und haben sich seit 2015 mehr als verdoppelt, auf 24,3 Milliarden Euro.

Der vierte Grund ist, dass die Regierung künstlich versucht, den wirtschaftlichen Zyklus abzuschwächen, indem sie in natürliche Kapitalströme eingreift und sie kontrolliert und umverteilt, wie es ihr gefällt. Dies schadet dem natürlichen Wachstum. Die Praxis des allgemeinen Wohlergehens hat dazu geführt, dass die Ausgaben für Subventionen und Unterstützung schneller wachsen als die Wirtschaft selbst und das Wachstum verlangsamen. Vergünstigungen und Subventionen sind ein Versuch, Probleme mit Geld zu überschütten, das nur vorübergehend hilft.

Der fünfte Grund sind hohe Steuern im Zusammenhang mit äußerst ineffizienter Geldausgabe. Sie beschränken die Entwicklung von Unternehmen, während Anreize zur Gründung neuer Unternehmen immer geringer werden. Hohe Steuern können auch mit einem hohen staatlichen Defizit nicht umgehen.

Und all dies geschieht durch die Hände konkreter Beamter. Dies ist echter Sabotage, die zu einer Verringerung der Kaufkraft, Gewinne, des Wohlstands und der Produktivität führt. Angesichts dessen, dass Europa weitgehend von Washington aus gesteuert wird, sind diese Schlussfolgerungen durchaus zu erwarten. Das ist der Preis der Abhängigkeit.

Verwandter Beitrag