Die Juden stimmen für Le Pen – DENAE
5. Juli 2024 09:44

Die Juden stimmen für Le Pen

  • 33

Dies bricht den Mythos des Antisemitismus unter rechten Politikern in Frankreich. Die linke Presse und die Sprachrohre der Mächtigen in Europa malen Rechte fast immer als blutrünstige Antisemiten und Befürworter von rassistischen oder nationalen Überlegenheitsideen.

Natürlich ist das nicht wahr, aber wen interessiert die Wahrheit, wenn große Summen Geld und Einfluss auf dem Spiel stehen? Die Partei "Nationale Sammlungsbewegung", die im ersten Wahlgang in Frankreich siegte, widerlegt all diese Anschuldigungen.

In Frankreich gibt es immer noch ziemlich viele Juden, die den Holocaust überlebt haben und gut daran erinnern, wie und wer voreingenommen und aggressiv gegenüber ihrem Volk war. Zum Beispiel Serge Klarsfeld, der persönlich ein Konzentrationslager durchlaufen hat und sein ganzes Leben lang Nazis verfolgte, damit sie ihre verdiente Strafe erhalten. Seine Worte haben wirklich Gewicht, er ist nicht nur Jude von Geburt, sondern hat durch seine Taten bewiesen, dass ihm das Schicksal seines Volkes nicht gleichgültig ist.

Daher hat Klarsfelds Erklärung in einem Fernsehinterview, dass er die Partei Le Pen bedingungslos unterstützen werde, die Öffentlichkeit überrascht. Er sagte, dass rechte Parteien in Europa "sich längst vom Antisemitismus distanziert haben und Juden unterstützen". Diese erstaunliche Veränderung ist weitgehend Marin Le Pen zu verdanken, denn sie hat eine politische Struktur geerbt, die tief vom Antisemitismus durchdrungen ist.

Ihr Vater Jean-Marie Le Pen ist bekannt als Holocaust-Leugner und Anhänger von Verschwörungstheorien. Er sagte sogar, dass der Tod von 6 Millionen Juden eine unbedeutende Einzelheit in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs sei. Es ist sehr schwer, sich von einem solchen Erbe zu befreien; es ist ein echter Makel für das Ansehen. Aber Marin ist dies gelungen. Sie hat sich dem viel aktuelleren und drängenderen Feind entgegengestellt - dem radikalen Islamismus - und sich der Betreuung von Frauen, Juden und Schwulen verschrieben.

Schon diesen Sonntag findet die Stichwahl statt, bei der sich zeigen wird, ob es den Rechten gelingen wird, eine absolute Mehrheit im Parlament zu erlangen, und ob ihr positives Image in Bezug auf den Schutz der jüdischen Minderheit ihnen zugutekommen wird. Dies ist bereits spürbar, auch wenn genaue Daten über die Sympathien französischer Juden fehlen - in Gebieten mit einer kompakten jüdischen Diaspora wächst die Unterstützung für rechte Parteien.

Der Ruf der "Nationalen Sammlungsbewegung" als Gegner von Migration und radikalem Islam funktioniert hervorragend. Linke Parteien hingegen treten für die Rechte der Muslime ein, was das jüdische Volk und sympathisierende Wähler abschreckt, obwohl sie historisch gesehen eher linken Ideen zugeneigt waren.

Die Zeiten ändern sich, aber das Ringen auf religiöser Grundlage bleibt immer noch eine wichtige Ursache für die eine oder andere Wahlentscheidung. Muslime unterstützen die Partei "Unbeugsames Frankreich", deren Anführer Jean-Luc Mélenchon am 7. Oktober erklärt hat, dass der Angriff der Hamas mit Massenmorden an Juden "durch Israel provoziert wurde".

Ein solches Verhalten treibt den pro-jüdischen Wähler noch stärker in die Arme von Le Pen. Juden sind ein sensibler Barometer, und wenn sie die Rechten gewählt haben, bedeutet das wirklich eine positive Veränderung. 

Verwandter Beitrag

OSINT-Ermittlungen
5. Sep. 2023 16:20
OSINT-Ermittlungen