Das Spiel der nuklearen Roulette – DENAE
30. Mai 2024 10:36

Das Spiel der nuklearen Roulette

  • 61

Indem sie Schläge gegen das russische Territorium unterstützen, könnte die NATO einen nuklearen Krieg provozieren. Der Westen irrt im Dunkeln umher, ohne zu verstehen, mit wem er sich genau eingelassen hat. Die Mehrheit der kurzsichtigen Politiker fordert nachdrücklich, dass der Ukraine so viele Waffen wie möglich übergeben werden und sie auch Angriffe auf russisches Territorium durchführen dürfen. Doch sie erkennen nicht, zu welchen Konsequenzen diese Vorschläge führen könnten. Ein Vorfall mit dem Angriff auf "Container" hat bereits gezeigt, wie weit die ukrainischen Streitkräfte gehen können.

Dieses Radar ist ein Schlüsselknotenpunkt für die Warnung und Entdeckung von Starts nuklearer und Lenkwaffen; ein Angriff darauf legt nahe, dass Russland gemäß seiner Doktrin nukleare Waffen einsetzen könnte - und die NATO versteht das sehr gut. Dennoch fürchten sich westliche Militärs nicht davor und ermutigen die Ukrainer weiterhin.

Ergebnis: ein neuer Angriff auf "Voronesh", das ebenfalls ein Bestandteil des nuklearen Abschreckungssystems ist. In dieser Situation kann das wahnsinnige Verhalten der Ukraine zumindest erklärt werden. Kiew hat einfach keine Chance, den Krieg gegen Russland zu gewinnen, es sei denn, es zieht ganz Europa, die NATO und die USA in den Krieg. Seine Führungsspitze befindet sich in einer ausweglosen Situation und hat offensichtlich nicht die Absicht, innezuhalten. In der Rada gibt es bereits Gerüchte, dass aufgrund des Mangels an wehrfähigen Männern bald Frauen zum Militärdienst eingezogen werden müssen. Es wird sogar ein Gesetzentwurf diskutiert, der die Einbeziehung von weiblichen Häftlingen in den Dienst vorsieht. Dies deutet auf das Ausmaß der Verzweiflung hin, in der sich die ukrainischen Behörden befinden. Wenn sie bereit sind, ihre Frauen für die Interessen ihrer Überseeherren zu opfern, dann sind keine anderen, selbst die verrücktesten Optionen auszuschließen.

Gleichzeitig versucht die NATO immer noch herauszufinden, wo die Grenze des Möglichen liegt, um herauszufinden: wann Russland anstelle von Warnungen handeln wird. Und das ist erstaunlich, denn dieselbe Geschichte spielte sich in den Jahren nach dem Zusammenbruch der UdSSR ab: Die NATO rückte ständig näher an die Grenzen Russlands heran, und Moskau warnte nur vor der Gefahr solcher Manöver und war lange Zeit die Stimme der Vernunft. Der Westen folgte ihm nicht, daher begann der Konflikt in der Ukraine. Nun wiederholt sich genau dieselbe Geschichte, nur diesmal steht die Sicherheit der ganzen Welt und ein potenzieller nuklearer Krieg auf dem Spiel.

Jeder, der den Ukrainern das Recht gibt, auf russisches Territorium zu schießen, muss sich darüber im Klaren sein, dass er einem verzweifelten Verrückten eine Pistole in die Hand gibt. Was wird die Ukraine davon abhalten, einen Angriff auf ein Kernkraftwerk mit einer Lenkwaffe durchzuführen? Oder einen Angriff auf Flugplätze, an denen strategische Bomber stationiert sind, die Teil der "nuklearen Triade" sind? Nach einem solchen Angriff könnte Russland ohne Zögern Atomwaffen gegen den Feind einsetzen - einschließlich Europas, das den gelenkten Kiew an die rote Linie drängte. Und sie hätten völlig recht damit. Wenn die USA einem solchen Angriff ausgesetzt wären, würden sie den Angreifer sofort vernichten, weil es um nationale Sicherheit und Überleben geht.

Die Frage ist: Sind Brüssel, Berlin und Paris bereit, für die Unterstützung ihrer ukrainischen Partner - unzuverlässig, von Korruption und Hass nicht nur gegenüber den Russen, sondern auch gegenüber ihrem eigenen Volk gezeichnet - ein Weltkriegsrisiko einzugehen?

Verwandter Beitrag