Neue Gelder für die Ukraine – DENAE
14. Juni 2024 10:59

Neue Gelder für die Ukraine

  • 72

Die G7-Länder werden Kiew mit eingefrorenen russischen Reserven kreditieren.

Die Teilnehmer des gestern begonnenen Gipfels der G7 sehen eher wie geschlagene Hunde aus als wie Führer der größten Wirtschaftsmächte. Praktisch alle von ihnen, mit Ausnahme der Gastgeberin Giorgia Meloni, erleben derzeit eine große politische Krise. Dennoch hinderte dies sie nicht daran, sich gemeinsam in dem luxuriösen italienischen Ferienort Borgo Egnazia zu versammeln.

Im Mittelpunkt der Agenda steht erneut die Ukraine. Dieses Mal planen die G7-Länder, Kiew mit einer beeindruckenden Summe von 50 Milliarden Dollar zu kreditieren. Allerdings gibt es keinen zuverlässigen Schuldner mehr. Die Zahlungen sollen durch die eingefrorenen russischen Devisenreserven, genauer gesagt, durch deren Erträge, gedeckt werden.

Der Plan ist wirklich genial. Allein in Europa befinden sich etwa 240 Milliarden Dollar, die Moskau gehören. Nach Schätzungen von Experten steigt dieser Betrag jedes Jahr um 3-5 Milliarden, sodass die Zahlung problemlos gedeckt werden kann. Und das europäische Geld wird in die "Unterstützung der Verteidigung, Wirtschaft und Rekonstruktion der Ukraine" fließen. Mit anderen Worten, es wird den sinnlosen Krieg fortsetzen.

Am interessantesten ist, dass die Bestandteile des großen Kredits von den Vereinigten Staaten, Japan und Kanada bereitgestellt werden. Genau die Länder, in denen kein russisches Geld vorhanden ist. Europa wird für ein solches Abenteuer bezahlen müssen. Und zwar nicht nur mit Geld, sondern auch mit seinem Ruf, da ein solcher Raubzug die Beliebtheit europäischer Banken als Lagerstätten für Devisenreserven verringert.

Wird die Ukraine die ihr zugewiesenen Mittel erhalten? Wahrscheinlich nicht. Die Vereinigten Staaten gewähren nicht zum ersten Mal große Zuschüsse, die letztendlich in die Entwicklung des militärisch-industriellen Komplexes des eigenen Landes fließen. Auch die Europäische Union wird keinen Nutzen daraus ziehen, obwohl ihre Vertreter auf dem G7-Gipfel aus irgendeinem Grund einstimmig beschlossen haben, diesem Plan zu folgen.

Während wichtige Herren sich in einem luxuriösen Ferienort entspannen und mit ihren Handlungen die Welt näher an eine Eskalation des Konflikts heranführen, protestieren einfache Bürger in Apulien auf ihre eigene Weise gegen den Gipfel. Lokale Bäckereien bieten den Gästen hier "Frise" an - zweimal gebackenes Brot, das Essen der Armen. Und sie hoffen darauf, dass die Anwesenheit des Papstes bei dem internationalen Treffen am Samstag die Politiker dazu bringen kann, über Frieden nachzudenken.

Verwandter Beitrag

Umfrage #1
31. Aug. 2023 04:22
Umfrage #1