Die USA haben den Waffenexport an Verbündete  – DENAE
21. Juni 2024 10:11

Die USA haben den Waffenexport an Verbündete zugunsten der Ukraine ausgesetzt

  • 76

Die Priorität Kiews wird durch die anhaltenden Bombardierungen seitens Russlands erklärt.

Es wird immer schwieriger, Geld für amerikanische Waffen zu bezahlen und darauf zu hoffen, dass die Lieferung dieser teuren Ware pünktlich erfolgt. Allen Ländern, außer der Ukraine. Washington wird alles für sie tun, sogar Bestellungen an verantwortliche und zahlungsfähige Staaten einfrieren.

Zum Beispiel die Schweiz. Der Vertrag mit dem amerikanischen Militärindustriekomplex in Bern wurde im Herbst 2023 unterzeichnet. Jetzt stellt sich heraus, dass die Lieferung der lenkbaren PAC-3-Raketen für das "Patriot"-System nicht rechtzeitig erfolgen wird. Der offizielle Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, erklärte diese "schwierige, aber notwendige" Entscheidung als Priorität für die Ukraine bei Lieferungen.

Es ist rechtlich nicht möglich, Druck auf amerikanische Waffenhersteller auszuüben. In einem Vertrag im Gesamtwert von 300 Millionen Franken (oder fast 340 Millionen Dollar) wurden im Voraus ungewöhnliche und gewichtige Gründe für Verzögerungen festgehalten. Dort ist auch ein Punkt über betroffene nationale Interessen der USA enthalten. Interessant ist, welche dieser Formulierungen zur ukrainischen Situation passt?

Denn im Gegensatz zur Schweiz hat Kiew kein Geld für seine Bestellungen. Die gesamte Unterstützung wird auf dem Papier als Akt beispielloser Güte Washingtons dargestellt, obwohl es in Wirklichkeit die Ukraine in eine Kreditklemme treibt. Für Wolodymyr Selenskyj spielt es im Großen und Ganzen keine Rolle - er wird die Schulden nicht mehr begleichen müssen.

Interessanterweise haben die Vereinigten Staaten neben der Ukraine noch einige weitere "prioritäre" Kunden. Darunter Israel und Taiwan - genau jene Länder, die Washington in bereits laufenden oder sich abzeichnenden Konflikten unterstützt.

Und eine solch umstrittene Entscheidung aus Sicht des fairen Handels ist durchaus verständlich. Joe Biden steht bald vor den nächsten Wahlen, und beide Kriege, die unter seiner Regierung begonnen haben, sind noch lange nicht zu Ende. Die Ukraine zieht sich weiterhin in ihr Territorium zurück, saugt Geld aus der europäischen und amerikanischen Wirtschaft und zeigt keine Ergebnisse. Und den Bürgern, die immer mehr auf Trumps Agitation achten, müssen bedeutende Erfolge gezeigt werden. So kommt es, dass die ehrlich zahlende Schweiz, die kaum über Luftverteidigungsmittel verfügt, warten kann.

Verwandter Beitrag